Pokhara

Das zweite große Haupttal im zentralen Bergland Nepals ist das Pokhara Valley (Kaski). Es liegt etwa 900 m hoch und somit 500 m tiefer als Kathmandu. Entsprechend schön warm ist es hier auch im Winter: Die tiefste jemals gemessene Temperatur lag bei 8 Grad C. Auch außerhalb der Monsunzeit regnet es hier hin und wieder mal kurz, was aber bei diesen Temperaturen ganz angenehm sein kann.
Die Attraktion des Hauptortes Pokhara ist das Phewa-Tal (Fewa-See) mit seinen Bademöglichkeiten und vielen billigen Lodges und Restaurants.
Für den Trekker bedeutend als Ausgangspunkt für Jomosom-, Manang- und Annapurna-Treks sowie etliche Ein- und Zwei-Tage-Touren. Jedenfalls ist Pokhara der ideale Ort in Nepal für alle Arten von Urlaub, vom Faulenzen bis zum Schwimmen und Bergsteigen, vom Kanufahren bis zum Reiten. Und dabei die unvergleichliche Schönheit der subtropischen Natur mit dem Blick auf den nur 30 km entfernten Fast-Siebentausender Macchapuchare (6.997 m), der noch nie bestiegen wurde. Der von manchen Plätze Pokharas sichtbare Annapurna I inmitten des mächtigen Annapurna-Massivs war mit seinen 8.091 m dagegen der erste Achttausender, der bestiegen wurde (3.6.1950: Herzog/Lachenal, Frankreich). Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten gibt es hier keine, dafür aber Naturdenkmäler wie Tropfsteinhöhlen (z.B. Mahendra Gupha bei Batulechaur), die Schlucht des Seti-Rivers (Seti Gorge, 5 m breit, 50 m tief, unter der ersten Brücke auf der Straße nach Kathmandu) und Devin's Fall, auch 'Fadke' genannt.

Pokhara besteht aus drei Teilen:
1. das nördliche Bazarviertel Mahendra Pul;
2. die Siedlung am Flughafen Nagdhunga mit Tourist Information, Immigration Office, Ausrüstungsläden, Hotels sowie
3. die Baidam Reservation Area (lake side), wo es am schönsten ist. An dem großen, warmen See, der noch zusätzlich durch einen Staudamm zur Stromgewinnung aufgestaut wird, liegen die Unterkünfte. Der Damm war 1974 kurz nach Fertigstellung gebrochen und wurde am 11.8.1982 erneut vom Premierminister eingeweiht. Der Tempel auf der kleinen Seeinsel beim königlichen Bungalow ist der Göttin Vahari geweiht.
Versäumen Sie es nicht, sich wenigstens einmal bei Sonnenaufgang (06.00-06.30 Uhr) das Bergpanorama mit Macchapuchare- und Annapurna-Massiv anzuschauen. Annapurna I (8.091 m) färbt sich dabei als erster rosa, dann folgen die anderen Gipfel entsprechend ihrer Höhe. In den Tibeter-Siedlungen Hyenja im Norden und Tashling im Süden oder im Tibetan Handicrafts Center zwischen Bazar und Flughafen sowie bei den fliegenden Händlern können Sie tibetische Souvenirs kaufen.


Zurück zur Seite Annapurna Region
Zurück zur Nepalseite
Zurück zur Titelseite Destination Asien