Bharatpur, Fatehpur Sikri und Agra

Die erste Station des heutigen Tages ist Bharatpur, ein Vogelreservat. Das Bharatpur Bird Sanctuary war das ehemalige Entenjagdgebiet des Herrschers von Bharatpur und seiner Gäste. Ein künstlich angelegter See und Sümpfe erstrecken sich über ein Gebiet von 52 qkm, das Tausenden von Vögeln ideale Brutbedingungen bietet. Das Vogelschutzgebiet hat wahrscheinlich die größte Vogelartenvielfalt Indiens. Neben den einheimischen Vögeln sammeln sich hier Zugvögel aus Afghanistan, Tibet, Zentralasien, China und Sibirien. So sind u.a. sibirische Kraniche, Reiher, Graureiher, weißer Ibis, Pelikane, Buntstörche, löffelschnabeliger Storch etc. zu beobachten. Daneben sind auch Wildschweine, Stachelschweine, Rotwild, Hyänen und Pythons im Schutzgebiet vertretene Tierarten.
Am Vormittag geht es dann mit dem Bus weiter nach Fatehpur Sikri. Heute eine 'tote Stadt', stellt der Ort eine der größten Fehlplanungen des Mittelalters dar. Als 1567 der Moghul-Kaiser Akbar seine Residenz hierher verlegte, wuchs der Ort so schnell, daß die Quellen versiegten und er schon nach 16 Jahren wieder aufgegeben werden mußte. Akbar kehrte nach Agra zurück, Fatehpur Sikri zerfiel langsam, bis Mohammed Shah sie 1719 instandsetzen ließ. Heute ist nur der Ort am Fuße des Stadthügels bewohnt, und man kann die Stadt so besichtigen, wie sie vor 400 Jahren erbaut wurde.
Einen der Höhepunkte der gesamten Reise erreichen Sie am Mittag, Agra steht auf dem Programm. Diese alte Mogulstadt am Westufer des Jumna ist das meistbesuchte touristische Zentrum Indiens. Hier steht das größte und prächtigste Kunstwerk der Liebe, das Mausoleum Taj Mahal. Nach dem Mittagessen im Hotel Taj View werden Sie dann am Nachmittag den Fabelbau aus weißem Marmor und Halbedelsteinen aus nächster Nähe bewundern können.

Weitere Informationen zuAgra finden Sie bei Destination Asien.


Weiter zum 8.Tag
Zurück zur Übersichtskarte
Zurück zur Titelseite